Ebooks

Ein Ebook zu erstellen ist mitunter kniffliger, als man auf den ersten Blick denken mag. Mit dem bloßen Schreiben im Textverarbeitungsprogramm ist es oft nicht getan, möchte man dem Leser ein komfortables Leseerlebnis mit einem Inhaltsverzeichnis (anklickbar und interne Navigation), im Text mitfließende Bilder (an der richtigen Stelle, auch bei Änderung der Schriftgröße), beibehalten der Absätze bzw. Abstände oder den Beginn eines neuen Kapitels auf einer neuen Seite im EPUB oder MOBI Format zur Verfügung stellen. Klingt erst mal nicht schwierig, kann den Laien aber doch so einige Nerven kosten, was nicht selten damit endet, dass man auf Inhalte verzichtet, die eigentlich im digitalen Buch landen sollten. Bei diesen Schritten kann ich euch einiges an Zeit sparen und auf dem Weg bis zur letztendlichen Veröffentlichung behilflich sein. Den jede Idee ist einzigartig und verdient eine entsprechende Umsetzung. Hier ein paar grundlegende Unterschiede, der 3 gängigsten Formate im Vergleich:

.pdf

 

Bei einem Personal Document Format bleibt auf nahezu jedem Betriebssystem und Endgerät die Formatierung erhalten, mit der es erstellt wurde.  Alle Arten von Design, Gestaltung und interaktiven Elementen sind problemlos machbar. Es ist auch das Format, welches von mir immer als Grundlage Printvorlagen ausgeliefert wird.

 

.epub

Das Standardbuchformat, welches von den meisten e-Readern (außer Amazon’s Kindle) unterstützt wird. Es können Bilder, Tabellen, Videos, Musik oder ein andere Medieninhalte integriert werden. Hierbei handelt es sich im Prinzip um eine einfache Webseite als HTML und sollte entsprechend codiert werden, um ein sauberes Ergebnis zu erhalten. Man unterscheidet generell zwischen einem festem Layout und einem mitfließendem (Reflowable) Layout.

Festes Layout: Das erstellte Layout bleibt beibehalten und ist auf jedem Reader gleich, da von jeder Seite ein Image erstellt wird, welches im nachhinein nicht verändert werden kann. Daher können auch keine Textgrößen verändert werden. Es bleibt immer ein „statisches Bild“. Es ist daher am ehesten mit einer „normalen“ PDF zu vergleichen.

Reflowable Layout: Das Layout (Bilder, Texte, Tabellen u.ä.) passt sich der Bildschirm- sowie Textgröße an und behält dabei trotzdem das einheitliche Bild, welches bei der mühevollen Formatierung erstellt wurde. Daher „mitfließend“. Es ist Standard des Epub 2.0.1 Formats, welches am weitesten verbreitet ist. 

Das Layout (Bilder, Texte, Tabellen u.ä.) passt sich der Bildschirm- sowie Textgröße an und behält dabei trotzdem das einheitliche Bild, welches bei der mühevollen Formatierung erstellt wurde. Daher „mitfließend“. Es ist Standard des Epub 2.0.1 Formats, welches am weitesten verbreitet ist. 

 

.mobi / .azw3

 

Dies sind Amazon‘s interne Formate. Möchte man ein EPUB oder andere Formate auf einem Kindle Reader öffnen, werden diese immer automatisch konvertiert, was eine unschöne Formatierung zur Folge haben kann.

Bilder können nur im festen Layout an „ihrem Platz“ bleiben (bei neueren Readern wie dem Amazon Fire Reader z.B.) und Text kann sich immer nur über und unter das Bild schieben. Ein wirklicher Textumfluss bei Größenänderungen kann daher noch nicht gewährleistet werden. Daher ist der Kindle eine sehr gute Wahl für alle Bücher ohne viel Medieninhalte.

 

Taschenbücher

Gedruckte Bücher sind wohl eine der schönsten Formen, seine Gedanken in schriftlicher Form umzusetzen und zu visualisieren. Es ist heute relativ einfach geworden, Skripte zu erstellen und diese dann auch im entsprechenden Buchformat herauszubringen. 

Hier können wir zusammen überlegen, welches Buchgröße am besten zu eurem Thema passt. Oder habt ihr schon eine bestimmte Vorstellung und braucht nur jemanden, der sie euch umsetzt? Dabei helfe ich euch gern. Aktuell arbeite ich mit den Plattformen Book on Demand, Epubli und Amazon’s KDP.